Deutschlandradio Kultur – Forschung und Gesellschaft, 05.06.2014

Präventive Polizeiarbeit – Der Traum von der heilen Welt (Teil I)

„Tundra Freeze“ heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.

Aus dem gleichen Grund möchte der deutsche Bundesnachrichtendienst in Echtzeit soziale Netzwerke und Internetseiten ausforschen. Beide Meldungen stammen aus dieser Woche – doch bereits seit einigen Jahren arbeiten Forscher an Sicherheitssystemen, die automatisch Überwachungsvideos oder Telefon- und Onlinekommunikation auswerten sollen.

Zwar interessieren sich in erster Linie Geheimdienste für diese Technologien. Aber auch bei Polizei und Strafverfolgungsbehörden hält predictive policing – die vorausschauende Polizeiarbeit – Einzug in den Alltag.

Foto: Bjoern von Thuelen, CC BY-NC 2.0, via flickr.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s